2020.21.0.0 DE/DE

Der neue CUPRA Leon Competición

Der Tourenwagen aus dem 3D-Drucker

  • Innovative Technik bei der Entwicklung des neuen CUPRA Leon Competición
  • Außenspiegel, Lufteinlasstrichter und Lüftungsschlitze aus dem 3D-Drucker
  • Das Verfahren erlaubt schnellere und effizientere Fahrzeugtests
  • CUPRA präsentiert den Tourenwagen am 20. Februar in Mexiko

Was auf den ersten Blick wie ein normaler Außenspiegel wirkt, ist in Wirklichkeit nicht weniger als der Auftakt eines neuen Technologiezeitalters. Denn CUPRA hat sich mit dem führenden Technologieunternehmen HP zusammengetan, um die Automobilentwicklung zu revolutionieren. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen Fahrzeugteile entwickelt, die aus dem 3D-Drucker kommen – und diese im neuen CUPRA Leon Competición erstmals verbaut.

Fahrzeugteile aus dem Drucker

„Für den neuen CUPRA Leon Competición haben wir das Lenksäulenmodul, die Lüftungsschlitze der Motorhaube, die Außenspiegel, die Lufteinlasstrichter für die Bremsen sowie den Einlass für die Wasserkühlung im 3D-Druckverfahren gefertigt“, sagt Xavi Serra, Entwicklungschef bei CUPRA Racing. All diese Teile wurden mit dem 3D-Drucker HP Jet Fusion 5200 hergestellt und den anspruchsvollen Entwicklungstests für das neue Rennmodell unterzogen.

Verbesserte Effizienz, höhere Geschwindigkeit

„Dieses hochmoderne Druckverfahren liefert eine Reihe von Vorteilen“, berichtet Xavi Serra. „Unser Hauptziel ist es, viele Teile schnell zu produzieren. So können wir innerhalb kürzester Zeit eine Fülle von Designs testen. Da die Fahrzeugentwicklung parallel dazu läuft, können wir mit dieser Technologie außerdem kurzfristig auf Änderungen im Designprozess reagieren.“ Auch Virginia Palacios, Leiterin der Abteilung Produktmanagement Systeme, 3D-Druck & Digitale Fertigung bei HP Inc., kennt die vielen Vorteile der neuen Verfahrens: „Dieses gemeinsame Projekt mit CUPRA zeigt, welches Potenzial im 3D-Druckverfahren und in der digitalen Fertigung steckt. Es wird weltweiten Einfluss auf Entwicklungs- und Fertigungsprozesse haben.“

Viel Wind um 3D

Bei TCR-Rennen besagen die Regeln, dass der Außenspiegel des Tourenwagens dieselbe Form haben muss wie der des Serienfahrzeugs. Die Ingenieure von CUPRA sind noch einen Schritt weitergegangen: „Wir wollten eine zusätzliche Funktion einbauen: eine Kühlvorrichtung für den Fahrer. Hierzu haben wir einen Lufteinlass mitten im Druckangriffspunkt konstruiert“, erklärt Xavi Serra. Getestet werden die Materialien aus dem 3D-Drucker – wie auch alle andere Fahrzeugteile – im Windkanal. Je größer die Vielfalt der Teile, die wir in dieser Anlage testen können, desto besser. Dadurch können wir viel schneller Fortschritte erzielen“, so der CUPRA Ingenieur.

Ab auf die Piste

Wo sonst sollte die abschließende Entwicklungsphase eines Tourenwagens stattfinden als auf der Rennstrecke? Genauer gesagt, auf der Rennstrecke von Portimão in Portugal. Hier wurde der CUPRA Leon Competición mit seinen 3D-Bauteilen an seine äußersten Grenzen gebracht – sehr zur Zufriedenheit des Entwicklungschefs: „Die Ergebnisse waren hervorragend, manche sogar überraschend, denn wir wollten die Grenzen des Materials ausreizen.“

Der neue CUPRA Leon Competición.

Eine beeindruckende Zukunft

„Der 3D-Druck wird für die Automobilindustrie einen Wendepunkt darstellen“, prophezeit Virginia Palacios. „Durchlaufzeiten werden verringert und mit unserer HP-3D-Technologie bekommen Entwickler die Möglichkeit, Bauteile herzustellen, die mit herkömmlichen Technologien so nicht gefertigt werden könnten.“ Xavi Serra fügt hinzu: „Mit dieser hochmodernen Technologie werden in vielen Bereichen die komplexesten Ideen verwirklicht werden können.“

Der erste seiner Art

Der neue CUPRA Leon Competición steht in den Startlöchern: Seine Weltpremiere feiert er am 20. Februar bei der Eröffnung der CUPRA Garage in Mexiko. Nicht die einzige Innovation von CUPRA, denn dieser Tourenwagen ist der erste, der bereits vor seiner Präsentation bestellt werden kann