2020.0.16.1 DE/DE

Ring frei für den CUPRA Leon Competición

  • Debüt beim Vier-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
  • Drei Fahrer vom Team mathilda racing teilen sich das Cockpit
  • Onboard-Kamera liefert spektakulären Livestream
  • Scherer-Gruppe unterstützt das Rennteam

 

Der neue CUPRA Leon Competición geht erstmals bei einem Rennen auf deutschem Boden an den Start: Beim vierten Event der diesjährigen Nürburgring Langstrecken-Serie tritt das Kölner Team mathilda racing mit dem spanischen Hochleistungsrennwagen in der TCR-Klasse an. Das Vier-Stunden-Rennen findet am Samstag, den 1. August 2020, von 12 bis 16 Uhr auf der legendären Rennstrecke in der Eifel statt und führt auch über die Nordschleife, die sogenannte „Grüne Hölle“.

Onboard-Kamera transportiert spektakuläre Rennaction

Die Besonderheit: Im Fahrzeug wird eine Onboard-Kamera installiert, über die man das gesamte Rennen live aus der Fahrerperspektive miterleben kann. Abrufbar ist der Livestream über die Facebook-Seite des Rennteams unter www.facebook.com/MathildaRacing. Darüber hinaus überträgt der Sender nuerburgring.tv das gesamte Rennen im Livestream mit Kommentatoren weltweit auf http://youtube.com/nuerburgringmedia.

 

CUPRA Werksfahrer Mikel Azcona, Christian Scherer, Geschäftsführer der Scherer-Gruppe, und Michael Paatz, Teamchef von mathilda racing (v.l.)

Drei Fahrer dürfen im CUPRA durch die „Grüne Hölle“

Das Team mathilda racing hat den Rennwagen erst vor zwei Wochen aus der CUPRA Garage im spanischen Martorell geliefert bekommen. Das Cockpit des CUPRA Leon Competición teilen sich die beiden Stammfahrer Heiko Hammel und Matthias Wasel mit Routinier Kai Jordan. Bereits am Tag vor dem Rennen wird der Spanier Mikel Azcona zu Demonstrationszwecken und für die ersten Setup-Einstellungen das Fahrzeug über die Grand-Prix-Strecke bewegen.

Unterstützt wird das Rennteam unter anderem von der Scherer-Gruppe, die neben sieben CUPRA Standorten auch einen CUPRA Store am Nürburgring betreibt, wo am Donnerstagabend die Präsentation des Fahrzeugs stattfand. „Wir von der Scherer-Gruppe sind vollständig von CUPRA überzeugt und freuen uns, gemeinsam mit mathilda racing die Rennpremiere des CUPRA Leon Competición in Deutschland feiern zu können – er ist das sportliche Aushängeschild der Performance-Marke“, sagt Geschäftsführer Christian Scherer. „Wir hoffen natürlich auf ein gutes Ergebnis an diesem Wochenende und viele gemeinsame Erfolge in der Zukunft.“

Von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden

Der neue CUPRA Leon Competición wurde speziell für Langstreckenrennen und die TCR-Serie entwickelt. Sein 2,0-Liter-Turbobenziner leistet bei 6.800 U/min 250 kW (340 PS), stemmt 410 Nm Drehmoment und ist mit einem sequenziellen 6-Gang-Getriebe ausgestattet. Damit beschleunigt er in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 260 km/h.

Aerodynamik-Teile aus dem 3D-Drucker

Im Vergleich zum Vorgängermodell CUPRA TCR wurden einige entscheidende Änderungen vorgenommen: So kombiniert der CUPRA Leon Competición die überarbeitete Karosserie mit einer Fahrwerksgeometrie, die speziell auf dieses Modell ausgelegt ist und ein geringeres Gewicht, eine höhere Steifigkeit und mehr Abstimmungsoptionen bietet. Für einige wichtige aerodynamische Teile macht sich CUPRA die 3D-Drucktechnologie Multi Jet Fusion von HP zunutze.

CUPRA Leon Competición