DE/DE

2024. MEANS RACING.

Die 10. Saison der Formel E rückt näher. Auch das Team ABT CUPRA FE kehrt nach einem erfolgreichen Einstieg wieder in die Formel E zurück. Mit neuen Rennorten. Neuen Fahrern. Und neuen Herausforderungen. Be prepared. And get all the answers.

Wer sitzt für das Team ABT CUPRA FE in der kommenden Saison im Cockpit?

Mit Lucas di Grassi kehrt einer der erfolgreichsten Formel-E-Piloten und ein ehemaliger Fahrer zurück in das ABT-Rennteam. Der Brasilianer gewann das allererste Formel-E-Rennen in Peking im Jahr 2014. In der dritten Formel-E-Saison wurde er Weltmeister und holte nur ein Jahr später zusammen mit Daniel Abt den Titel in der Teamwertung für ABT. In der vergangenen Saison fuhr Lucas di Grassi dreimal in die Top-Ten-Wertung. An seiner Seite wird erneut Nico Müller für das Team ABT CUPRA FE ins Monocoque steigen. Der Schweizer fuhr in der letzten Saison viermal in die Top-Ten.

 

Welche Veränderung im Reglement sind zu erwarten?

Bei den letzten Rennsimulationen wurde der Attack-Charge-Modus getestet. Bei dem Schnellade-Boxenstopp wird die Batterie mit einem „Booster“ – ein 600-Kilowatt-Ladegerät – aufgeladen. Dieser Schnelllade-Modus war schon in der vergangenen Saison Thema und kann jetzt auch technisch realisiert werden. Dabei wird ein Boxenstopp mit Attack-Charge und Mindeststandzeit für die Fahrer zur Pflicht. Ob der Modus in jedem Rennen Anwendung findet, ist noch nicht klar.

 

Wird das Formel-E-Event in Berlin wieder dabei sein?

Wer 2024 Formel E in Deutschland sehen will, der ist kann sich erneut auf einen Berlin X-Prix freuen. Der Formel-E-Zirkus macht am Wochenende des 11. Und 12. Mai auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof Station. Alles wie gehabt? Nicht ganz. Für die Läufe 10 und 11 der kommenden Saison wird es eine neue Streckenführung geben, die Spannung verspricht. Was bleibt, ist das erneut bunte Rahmenprogramm, bei dem die ganze Familie auf ihre Kosten kommt.

 

Welcher Rennstrecken kommen 2024 dazu?

Die Formel E begeistert immer wieder mit exotischen Austragungsorten und spektakulären Kulissen. Da dürfen natürlich auch neue Impulse nicht fehlen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Serie wird ein Rennen in Japan stattfinden. Am 30.März elektrisiert die Formel E das Publikum in Tokio. Der Kurs führt die Boliden am großen Messegelände und der Hafenpromenade Tokios vorbei und wird sicherlich tolle Bilder liefern. Das Formel-E-Rennen in Tokio ist das erste Autorennen im Stadtgebiet überhaupt und soll die Bedeutung der Elektromobilität auch für den japanischen Markt unterstreichen.

Ein weiterer Neuzugang ist eigentlich ein Rückkehrer. Noch dazu ein Rückkehrer, bei dem alles begann. Das erste Formel-E-Rennen der ersten Formel-E-Saison fand in China statt. Nun gastiert die Serie erneut im Reich der Mitte. Am 25. und 26. Mai 2024 startet das Teilnehmerfeld auf dem Shanghai International Circuit, auf dem auch die Formel 1 ihre Runden dreht. Dritte Neuerung im Rennkalender: die Rennstrecke in Misano ersetzt den Rom E-Prix. Der Misano World Circuit Marco Simoncelli ist vor allem Motorrad-Fans ein Begriff, finden hier doch jährlich Motorrad-WM und Superbike-Weltmeisterschafts Rennen statt.

 

Welche Veränderungen im Rennkalender gibt es außerdem?

Die Formel-E-Fans dürfen sich im kommenden Jahr auf 17 statt 16 Rennen freuen. Damit geht die Elektrorennserie mit dem umfangreichsten Programm an den Start, das es bisher gab. Um die Präsenz auf dem US-Markt auszubauen, wurde der Portland-EPrix zu einem „Double-Header“ ausgebaut. Am 29. und 30. Juni werden die Rennen 14 und 15 in Oregon im Nordwesten der Vereinigten Staaten gefahren.

Be ready.